Vorbereitung für Vortrag von Stefan Schulmeister Wirtschaftsforscher, Ökonom und Universitätslektor

28.2. 2. Stunde Festsaal ...

Warum sollte man sich in Wirtschaft und Politik auskennen?

Welche wirtschaftliche Fragen spielen eine Rolle auch für die Politik?

Warum sollten Politiker etwas über Wirtschaft lernen?

Anmeldung Next Generation BP Award

Ausschreibung-Next-Generation-2023_4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.3 MB

Businesspläne - Vorlagen und Musterpläne

Muster Business Plan.ppt
Microsoft Power Point Präsentation 13.7 MB
Businessplan_Vorlage_neu.docx
Microsoft Word Dokument 283.6 KB
Muster-Businessplan_Gastronomie_2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 697.8 KB
die kleine seife businessplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB
Businessplan_runtastic.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Baernstein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.3 MB
HEDY-Production.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Businessplan-MatheArena-Feb2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 991.6 KB

Entrepreneurship

1) Who is an Entrepreneur

Worksheet 1 What is an entrepreneur?.doc
Microsoft Word Dokument 15.6 KB

Entrepreneurship Week

Problemjournal_final[87] - Schreibgesc
Microsoft Power Point Präsentation 3.3 MB
Problem Journal Name.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 9.3 KB

Bildung von 8 4er Teams

 

Gruppe 1) Moritz S., Charlotte S., Eva Krasa, Nora Y.

Gruppe 2) Moritz M., Finn, Leonie, Lena

Gruppe 3) Simon, Mio, Leyla, Dagmara

Gruppe 4) Larissa, Elena, Bruno, Rosa,

Gruppe 5) Sven, Vali, Lara, Wiki,

Gruppe 6) Leo, Marie, Dinaya, Laura

Gruppe 7) Celine, Emilia, Laura, Martin

Gruppe 8) Kim, Caro, Zahra, Helene

 

Task 1 Entrepreneurs (Pair Work)

a) Together with your partner answer the questions on the worksheet - What is an entrepreneur? 

 

Task 2 (10 from worksheet): Individual Work

a) Select 1 (or take one of your own choice) and create a short portrait (approx. 5 slides - recorded ppt)

The portrait should include: 

1) Who is the entrepreneur and what is the background?

2) Was is/was the key business idea and the product or service?

3) Which problem was solved by the the idea or product

4) Where there any failures?

5) What is the impact of this entrepreneur?

 

List of Partners from Schuelergestaltenwandel

https://www.schuelergestaltenwandel.at/de/teilnehmerinnen

 

List of important male & female international and national Entrepreneurs / hidden champions

Lynda Resnick, Oprah Winfrey, Sheryl Sandberg, Beyonce, Sara Blakely, Arianna Huffington, Janice Bryant Howroyd, Martha Steward, Rihanna, Kylie Jenner, ...

 

Elon Musk, Jeff Bezos, Sanjiv Bajaj, Bill Gates, Mark Zuckerberg, Carlos Slim, Sergey Brin, Richard Branson, Henry Ford, John D. Rockefeller, Andrew Carnigie, Thomas Edison, Nicola Tesla, ...

 

List of Austrian Entrepreneurs 

Gießwein Tirol, Riess Email, Red Bull, Silhouette, Seile Teufelberger, Schlüssel Evva, Waffel Haas, Unger Stahlbau, Med EL, Lindner Recycling, Head, Drone rescue, Pixelrunner, Parkbob, Talentify me

 

Social Entrepreneurs

Ute Bock, Muhammed Yunus, Shiza Shahid, Talentify me (GF Bernhard Hofer), ...

 

I will provide material for:

Gießwein Tirol, Riess Email, Red Bull, Silhouette, Seile Teufelberger, Schlüssel Evva, Waffel Haas, Unger Stahlbau, Med EL, Lindner Recycling, Head, Drone rescue, Pixelrunner, Parkbob, Talentify me

 

2) How to develop a business idea

Twee - Entrepreneurship and Unhappiness.
Adobe Acrobat Dokument 99.1 KB

 

Task 2: Problem Journal

Recognising an opportunity is not that difficult. Often business ideas start with one of three different sources

  1. Passion: What do you enjoy doing every day? What do you do in your free time?
  2. Problems: Which problems annoy you or your family?
  3. Ego: What can you do better?

 

 

Record your thoughts in the problem journal and bring them with you to Entrepreneurship Week.

 

No matter how crazy your thoughts are, you can write down anything that comes to your mind!

 

On the first day of the Youth Entrepreneurship Week, we will explore the topic even more.

You will also learn different methods to find a good idea to solve the problem.

The only important thing is that it is a topic that is important to you and that you have a passion for.

 

Now lets see what was the source of the business idea for Go Student?

Problem and Passion Journal Name (2).xls
Microsoft Excel Tabelle 9.5 KB

Task 3

Expand your list with your passion- and ego list

Get together in your Entrepreneurship Group and make a priorization

Which problems / passions ... are best to be a basis of a business / social enterprise.

Lesson Plan source of entrepreneurship i
Microsoft Word Dokument 17.0 KB
B1_Idea Challenge_Presentation Idea Canv
Microsoft Power Point Präsentation 9.4 MB
B1_Idea Challenge_Presentation Idea Canv
Microsoft Power Point Präsentation 9.4 MB
Ideen HLW II Kapitel 1.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 21.9 MB
B1_Idea Challenge_Students PLUS_1_V2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.4 MB

Exercises Chapter 1:

Task 1) Secrets of Sucess

Task 2) Creativity Exercise

Task 3 and 4) Think outside of the box

Task 5 and 6) Everyday Creativity and missing socks

Task 7) Morphological box for pizzas

Task 8) Vacation planning

Task 9) Six hats method for a fictive problem: Introduction of a school lock up system (identity card - compare hotels)

Task 10 and 11) What are your hobbies and interests? Choose one, that can be transferred into a business. Now share your Ideas with your neighbour and chose 1. Group work: Create a company profile.

Task 12) Internal and external business ideas

Task 13) From Market Opportunities to business ideas

Task 14) From an Idea to a business opportunity

 

AAT 1 Cool_21CS_Betriebswirtschaft Grün
Microsoft Word Dokument 1.3 MB

Business Idea and Franchising

AAT 2 Cool_21CS_Betriebswirtschaft Idee
Microsoft Word Dokument 1.7 MB
CM Franchsing - Vorlage 2HSB.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 33.4 KB

Cool Auftrag: Franchising 

 

Erstellen Sie eine Concept Map zum Thema Franchising:

1) Wo kommt Franchising her?

2) Was sind berühmte Beispiele für Franchising?

3) Nennen Sie Vor- und Nachteile von Franchising aus Sicht des Franchise Gebers.

4) Nennen Sie Vor- und Nachteile von Franchising aus Sicht des Franchise Nehmers.

5) Beispiel für einen Business Case (Erstellen Sie für Ihre Concept Map einen eigenen):

 

z.B.

Bäckerei: Geplanter monatlicher Durchschnittsumsatz = 5.000,00. Der Wareneinsatz beträgt 23% des Umsatzes und sonstige jährlichen Kosten betragen für 23.000,00 EUR (Personal, Miete, Strom, Abschreibung,...). Ermitteln Sie das Betriebsergebnis ohne Franchising.

 

Mit Franchising liegt der Umsatz um 10% über dem Normalumsatz. Der Wareneinsatz ist günstiger (20%), weil mann die Vorteile des Gesamteinkaufs nutzen kann. Sonstige Kosten sind etwas günstiger (22.000,00 EUR), weil man sich etwas Werbung und Marketingkosten erspart. Dafür ist aber mit einer Lizenzgebühr von 5% des Umsatzes zu rechnen. Ermitteln Sie das Betriebsergebnis mit Franchising.

 

Beispiel Busines Case  Alternative A ohne Franch.  Alternative B mit Franch.
Umsatz        in Euro        in Euro      
- WES davon ... 23%   20%  
- sonstige Kosten        
- Lizenzgebühr vom Umsatz                  0%   5%  
= Betriebsergebnis              

Cool Auftrag Analyse Geschäftsmodell

CM Ideen_Kreativität_Geschäftsmodelle
Microsoft Power Point Präsentation 2.3 MB
Cool-AAT Analyse Geschäftsidee.doc
Microsoft Word Dokument 319.5 KB
Vorlage Analyse Geschäftsidee und Gesch
Microsoft Power Point Präsentation 41.4 KB

3) Value proposition and customer segments

B1_Idea Challenge_Students PLUS_2_V3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 820.4 KB

Fragen bei der Gründung inkl. Rechtsfragen...

Rechtsfragen... Wo gehe ich hin?

1) Welche Chancen / Risiken gibt es?

2) Schülergestaltenwandel ... Wie viele unterschiedlichen Rechtsformen findet ihr bei den Teilnehmerunternehmen bzw. Organisationen?

eCool_Rechtsformen_Expertenrunde_Infospa
Microsoft Word Dokument 622.0 KB

A) Fragen zum UnternehmerInnen-tum allgemein?

1) Was ist ein Unternehmer / eine Unternehmerin?

2) Was sind neue Selbständige? Wer benötigt eine Gewerbeberechtigung?

3) Was ist die Wirtschaftskammer (WKO) und welche Leistungen bietet die WKO?

4) Was ist das Gründerservice und welche Leistungen bietet das Gründerservice?

5) Was empfiehlt die WKO um erfolgreich zu starten und wie unterstützt sie dabei?

B) Fragen zum Gewerberecht:

1) Welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit man ein Gewerbe anmelden kann?

2) Was können Ausschlussgründe sein?

3) Wann benötigt man eine Gewerbeberechtigung?

4) Welche Tätigkeiten gelten nicht als Gewerbe?

5) Was ist ein freies Gewerbe? Nennen Sie Beispiele? Wie viele gibt es?

6) Was sind reglementierte Gewerbe? Nennen Sie Beispiele?

7) Was sind reglementierte Gewerbe mit Zuverlässigkeitsprüfung? Nennen Sie Beispiele?

8) Wie muss man seine Befähigung nachweisen? Wie kann das aussehen?

9) Wohin muss man gehen, um sein Gewerbe anzumelden?

04 396610_wgII_Kapitel5_Rechtliche_Frage
Adobe Acrobat Dokument 6.2 MB

Diese Woche im Buch die ...

Aufgaben 2-12 lösen

Lösung Rechtliche Fragen bis GmbH AA2-12

Lösung rechtliche Aspekte der Gründung
Microsoft Power Point Präsentation 1.4 MB

Der Club

Cool Auftrag Unternehmensgründung Der C
Microsoft Word Dokument 724.3 KB

Cool Der Club Auftrag gelöst

Cool Auftrag Unternehmensgründung Der C
Microsoft Word Dokument 2.5 MB

Concept Maps Gründung

CMs gesamt Gründung 2023_24_2HSB.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 15.4 MB

Business Plan  Analyse

Business Plan Analyse Lösungsvorschläg
Microsoft Power Point Präsentation 7.0 MB

Projektmanagement

CM Projektmanagement 2018_19.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 1.0 MB

Projekte

Ausschreibung-Next-Generation-2022_23_Ve
Adobe Acrobat Dokument 760.4 KB
IGCSE Business Studies A* Notes C1 Under
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB

Marketing

Concept Marketing 2hsb 2023_24.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 1.5 MB
Marketing strategisch 2HSB 2023_24.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 5.6 MB
Marketing operativ 2HSB 2023_24.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 11.2 MB

Marketing Aufgaben Lehrbuch:

1) strategisches vs operatives Marketing

2) Zielgruppen, Segmentierung, Merkmale für Segmentierung, Wettbewerbsmatrix nach Porter

3) Marktforschung: primär, sekundär, Marktanalyse, Marktbeobachtung

4a) 4P's, Product/Produktpolitik: Nutzen, USP, Produktgestaltung, Modelle: Produktlebenszyklus, Produktportfolio

4b) Price: Preispolitik: Preisstrategien, Preisdifferenzierung, Konditionen

4c) Place/Distributionspolitik: direkt, indirekt, Vertriebspartner, 

4d) Promotion/Kommunikationspolitik: AIDA, branding, above the  line, below the line, Werbung kritisch betrachtet...